http://vd.prohost.de/v.php?m=729847413378019168031

Es gibt viele faszinierende Zustände, die einem Künstler Angst machen, die
meisten haben mit Abwesenheit von etwas Bestimmbarem zu tun:
Kein Geld, kein Alkohol, kein Erfolg, keine Idee.
Eines aber das einem Künstler Angst macht, hat mit etwas Unbestimmbarem zu
tun: Es ist das weisse Blatt.

Unbestimmbare Zustände lassen sich üblicherweise schwer erfassen, eine
Erklärung kann nur der plumpe Versuch der Umschreibung sein.

Das weisse Blatt in der Kunst ist vergleichbar mit der Grundfrage der
Physik, der Frage nach der Ursache für Materie, die Frage nach der
Potenialität im NICHTS, welche die Voraussetzungen für den Urknall war.

Das weisse Blatt fasziniert mich mehr als jedes Werk der Kunstgeschichte.

Die Ursache im NICHTS, welche Vorausetzung für ALLES ist, ist
unterschiedslos vom Urgrund der Inspiration.

Wer sich ein wenig mit meinen Werken der letzten 20 Jahre beschäftigt, wird
sehen, dass RAUM und REINE PRÄSENZ meine wichtigsten Materialien sind.

Physiker sind sich einig in der Auffassung, dass RAUM erst mit dem Urkall
entstanden ist und dass er sich ausdehnt.
Ich folge nicht den Thesen der Phsyik, sondern meiner Wahrnehmung.

Meiner Wahrnehmung nach ist RAUM konsistent, RAUM existiert aus NICHTS,
aufgrund einer Ursache, die es nicht geben kann. Diese Ursache lässt sich in
der REINEN PRÄSENZ spüren. Sie ist die Quelle der Inspiration.
Es ist schon einige Zeit vergangen seit dem Urknall, die Ursache im NICHTS
ist jedoch nach wie vor vorhanden.
Hier wird deutlich, dass mein Kunstbegriff einigermassen radikal ist.
Alles was
nicht aus dieser Quelle inspiriert ist, sehe ich nicht als Kunst an:
Gut gemachte Unterhaltung, kulturreflektives Gelaber, Wiederkäuerei, nicht
eigenschöpferische Materialverschwendung.
Jedes weisse Blatt ist mir mehr Wert.

There are many fascinating states that frighten an artist, most of which
having to do with the absence of something determinable:

No money, no alcohol, no success, no idea.

One state that frightens the artist however has to do with something
indeterminable: It is the white sheet of paper.
States that cannot be determined are usually difficult to capture, any
explanation can only be the clumsy attempt to circumscribe it.

The white sheet in art is comparable to the fundamental question of physics,
the quest for the reason of matter, the quest for the potentiality in
NOTHINGNESS, which is the precondition to the Big Bang.

The white sheet is more fascinating to me than any work in the history of
art.

Reason in NOTHINGNESS, which is the precondition to ANYTHING, is not
different from the primary source of inspiration.

Whoever has engaged a little bit with my work over the past 20 years will
see that SPACE and MERE PRESENCE are my most important materials.

Physicists agree in their view that SPACE only occured with the big bang and
is expanding. I do not follow the theory of physics but my own perception.

According to my perception, SPACE is consistent, SPACE exists of NOTHING, on
a reason that cannot exist. This reason can be sensed in the MERE PRESENCE.
It is the source of inspiration.
The big bang is quite some time ago, yet the reason in NOTHINGNESS is still
present.
Here it becomes evident that my understanding of art is reasonably radical.
Whatever was not inspired by this source, I do not regard as art:

Well done entertainment, culture reflecting drivel, rumination,
non-inventive waste of material.
Any white sheet is of higher value to me.

I work with citations and space.
I explore a direct approach to reality with the means of Fine Arts.

At first I complete a sculpture of the kind that would have worked in modern times, a precise geometric shape. This sculpture replaces the part of space it takes up with art.
I cite from the canon of modern forms and approach.

On the surface of the modern sculpture I now compose a structure of tree branches.
The tree branches I take from nature’s language fund.
I cite from the infinitely creative non-repetitive dimension of signs and patterns that nature brings forth.
The creative potential to which I refer here is not bound by the limitations of time and space.

I revert to the primordial broth of signs from which early scripts evolved in interaction with evolving languages.

My work bases on the following hypothesis:
Early people associated sounds and signs with emotions and events. They perceived signs in nature. They linked certain signs with certain events, emotions and sounds.

Later on people began to organize their relationship to what is real by means of these early language and script systems.

They applied this order to the outer and inner spaces of perception.
Our thinking is organized by words. Thus, a part of our consciousness, i.e. a part of our vital engery system, subject to an ordering principle. This genesis of the Ego is the prerequesite for the development of culture.


-
3d pdf copirigth bergmeier
-

Having completed the structure of tree branches over the modern sculpture, I remove the modern sculpture and free up the inner space.
Inside and outside are unseperated.

Space has become a material, an object of perception.
The manifest part of the sculpture being a composition of signs and structure on a removed sculpture is postmodern.

With my sculptural approach (Fine Arts) I relate to being human as such.
I start with the evolution of thiniking, i.e. the humanisation in prehistoric times, [keine genaue Entsprechung für Vorepochal gefunden – Nina]
which I then connect to modernity.
However, the essentials of my work is the reference to reality, multidimensional, dynamic, vital, creative. Absolute contemplation.

At times shifts from one era to the next were dramatic.
Whatever was NEW positioned itself as ultimate and the OLD as intolerable.

During the shift from modernism to past modernism this is different.

Particularly the relaxedness, even impalpability of this shift are indicators of strength, any big spectaculous appearance would be a proof of weakness.

Anything usable from all eras has its right, in its essence it is a part of the postmodern.

postmodernism also realizes itself to be what is NEW within the globalized world, in which some cultures ar just about to reach modernism, others only medieval times.

Many art and culture scientists miss the adolescent attitude of self enthronement of the NEW. The do not realize the radically NEW, because they miss radicalness and do not grasp the involvement of what is OLD.
They still talk of modernism or of neomodernism.

No cultural era has ever overcome the widespread unconsciousness, i.e. has ever irritated the breeding grounds of psychopathic ruling.

Modernism too has not kept its promises, while in its strive for individuation it made some achievements, the hierachical structures remained a crucial feature of modern times.

The leader led to war, workers swarmed into the factory, the factory delivered products, electricity came from the central power station, the company’s founders borrowed money from the bank etc.

In postmodernism the individual has the opportunity to produce a product at his laptop and if needed make the crowd finance it from his laptop, and market it globally from his laptop.
The individual is in a position to generate electricity on his roof or with a local energy cooperative.
Required parts can be printed in a 3D printer.
Without enrolment at a university, edgy classes can be downloaded from the www.

On the other hand, postmodernnism offers through this rapid increase in possibilities also a rapid increase in possibilities of shipwrecking.

Past modernism regards the individual as equal in the mass of his contemporaries.

See also
„Rhizom“ Deleuze + Guattari

In the folloiwng point I am in a dissens with Gilles Deleuze:
In my opinion, Deleuze remains too much in the era of enlightenment and in materialism (Marx), he falls short in thinking too much within the finite realm and too little in the infinite.
The most essential differences, the differences relating to the core, between modernism and past modernism can only be grasped when one adds interspace, reality, the ungraspable to the rhizom model of Deleuze + Guattari.

Ich arbeite mit Zitaten und Raum.
Ich untersuche einen direkten Wirklichkeitszugang mit den Mitteln der Bildenden Kunst.

Zunächst fertige ich eine Plastik wie sie in der Moderne funktioniert hätte, eine präzise geometrische Form. Diese Plastik substituiert den Teil des Raumes den sie einnimmt durch Kunst.
Ich zitiere aus dem Kanon der modernen Form und Herangehensweise.

Auf der Oberfläche der modernen Plastik komponiere ich nun eine Struktur aus Baumästen.
Die Baumäste entnehme ich dem Fundus der Sprache der Natur.
Ich zitiere aus der unendlich kreativen wiederholungslosen Dimension von Zeichen und Mustern die die Natur hervorbringt. Das kreative Potential auf das ich hier verweise ist nicht durch die Begrenzungen von Zeit und Raum gebunden.

Ich greife zurück auf die Ursuppe der Zeichen, aus der sich frühe Schriftsysteme gebildet haben, dies in Interaktion mit der Entstehung der Sprachen.

Meiner Arbeit liegt folgende These zugrunde:
Frühe Menschen haben Laute und Zeichen mit Emotionen und Ereignissen in Verbindung gebracht.
Sie haben Zeichen in der Natur wahrgenommen.
Sie haben bestimmte Zeichen mit bestimmten Ereignissen, Emotionen und Lauten in Verbindung gebracht.
Im Folgenden haben Menschen begonnen über diese frühen Sprach und Schriftsysteme ihr Verhältnis zum Wirklichen zu organisieren.
Diese Ordnung wurde auf die äußeren und inneren Wahrnehmungsräume angewendet.
Worte organisieren unser Denken. So wird ein Teil unseres Bewusstseins, mithin auch ein Teil unseres Vitalenergiesystems, einem Ordnungsprinzip unterworfen. Diese Genese des Ich´s ist die Voraussetzung für das Entstehen von Kultur.

3d pdf copirigth bergmeier

Nachdem ich die Struktur aus Baumästen über der modernen Form fertig gestellt habe, nehme ich die moderne Form heraus und gebe den Innenraum frei.
Innen und Außen sind ungetrennt.
Der Raum ist zum Material, zum Gegenstand der Wahrnehmung geworden.
Der feststoffliche Teil der Plastik, Komposition aus Zeichen und Struktur auf nicht mehr vorhandener Form ist nachmodern.

Mit meinem plastischen bildnerischen Ansatz (Fine Art) beziehe ich mich auf das Menschsein an sich.
Ich beginne bei dem Entstehen des Denkens, also der Menschwerdung dem Vorepochalen.
Von hier aus schlage ich einen Bogen zur Moderne.
Das Wesentliche an meiner Arbeit jedoch ist der Verweis auf die Wirklichkeit, multidimensional, dynamisch, vital, kreativ. Totale Kontemplation.

Bisweilen sind die Übergänge von einer Epoche zur nächsten drastisch verlaufen.

Das Neue hatte sich jeweils als ultimativ und das Alte als untragbar dargestellt.

Beim Übergang von der Moderne zur Nachmoderne verhält es sich anders.

Gerade das Entspannte ja Unmerkliche dieses Überganges ist Indiz für die Stärke des neuen, ein großer spektakulärer Auftritt wäre ein Ausweis von Schwäche.

Alles Brauchbare aus allen Epochen hat seine Berechtigung, es ist in seiner Essenz Bestandteil der Nachmoderne.

Auch erkennt die Nachmoderne sich als das Neue innerhalb der globalisierten Welt, in der manche Kulturen gerade erst die Moderne erreichen, andere erst das Mittelalter.

Viele Kunst- oder Kulturwissenschaftler vermissen die pubertäre Attitüde der Selbstinthronisation des Neuen. Sie erkennen das grundlegend Neue nicht, weil sie Radikalität vermissen und die Einbeziehung des Alten nicht begreifen.
Sie sprechen nach wie vor von der Moderne oder von Neomoderne.

Keine kulturgeschichtliche Epoche hat je die flächendeckende Unbewusstheit überwunden, mithin nicht den Nährboden psychopathischer Herrschaftsverhältnisse irritiert.

So hat auch die Moderne ihre Versprechen nicht halten können, zwar wurde in ihrem Streben nach Individuation einiges erreicht, die hierarchischen Formen jedoch blieben zentrales Merkmale der Moderne.

Der Führer führte in den Krieg, die Arbeiter strömten in die Fabrik, die Fabrik fertigte die Produkte, der Strom kam aus dem zentralen Kraftwerk, der Firmengründer lieh sich das Geld auf der Bank und so weiter.

In der Nachmoderne ist es dem Einzelnen möglich, an seinem Laptop ein Produkt zu erzeugen und dies falls nötig von Laptop aus durch die Crowd zu finanzieren, vom Laptop aus global zu vermarkten.
Der Einzelne kann seinen Strom auf dem Dach oder bei der Energiegenossenschaft erzeugen.
Benötigte Teile lassen sich im 3D-Drucker fertigen.
Ohne Hochschulzugehörigkeit lassen sich im WWW. hochkarätige Vorlesungen abrufen.

Jedoch bietet die Nachmoderne durch den rasanten Zuwachs an Möglichkeiten auch einen rasanten Zuwachs an Möglichkeiten zum Scheitern.

Die Nachmoderne sieht den Einzelnen als gleichwertig in der Masse seiner Zeitgenossen.

Siehe auch „Rhizom“ Deleuze + Guattari

Im folgenden bin ich mit Gilles Deleuze im Dissenz:
Deleuze ist mir hier zu sehr in der Aufklärung (Epoche) und im Materialismus (Marx), er greift zu kurz, in dem er zu sehr im Endlichen und zu wenig im Unendlichen denkt.
Die wesentlichen Unterschiede, die das Wesen betreffenden Unterschiede, zwischen Moderne und Nachmoderne lassen sich nur fassen, wenn man Deleuze´s + Guattari´s Rhizommodel, den Zwischenraum, den Raum, die Wirklichkeit, das Unfassbare hinzufügt.

:
Die Kunst wirkt in die Dimension des Intellekts hinein, oder durch sie
hindurch, sie wirkt aber nicht aus ihr heraus.
:
Art operates into the intellectual dimension or through it, but it does not
operate from there.
:

Die Reihe „Tinte auf Papier“ folgt einer einheitlichen Vorgehensweise, mit Tinte schreibe ich kunsttheoretische und erkenntnistheoretische Erwägungen, die in Verbindung mit meiner Arbeit stehen, auf Papier.

Hierbei schreibe ich einen Text, welcher mehrere Seiten Platz bräuchte,  auf ein einzelnes Blatt. Wenn das Blatt voll ist drehe ich es und überschreibe das bisher geschriebene, ich überschreibe den Text mit sich selbst bis zu völligen Unlesbarkeit.
Die Schwierigkeit ist die, dass der Text nicht mitten auf der Seite endet, dies würde die Komposition stören. Alle Schriftlagen, auch die letzte, decken die gesammte Seite ab.

Auf diese Weise lösen sich die Schriftinhalte auf, Worte und Schriftzeichen werden durch Verdichtung aufgelöst. Alles auf dem Blatt wird zu einer Ursuppe von Zeichen, zu Gestrüpp.
So wird Bewusstsein, welches an Begriffe gebunden und von ihnen konditioniert war, von Begrifflichkeit gelöst.

In allen menschlichen Kulturen sind frühe oder vorsprachliche Zeichensysteme von in der Natur existierenenden Zeichen inspiriert.
In der Reihe „Tinte auf Papier“ kehre ich diesen Vorgang um.

Human knowledge and human power meet in one; for where the cause is not known the effect cannot be produced.“

Francis Bacon

Press Release On the Exhibtion:

Should the Public Really see Such Pictures?“ by Rolf Bergmeier

The hit-Technopark is the biggest private technology park in Germany with more than 100 small and medium-sized comanies of 25 industries.

The exhibition os one of the series „Kunst verbindet hit und die Welt “ („Art is the link between hit and the world“).

Works are shown from the series „Öl auf Holz“, „ R I D „ and the works „MC laboratory“ and „ÖlaufHolz#97.fm“.

MC laboratory“ and „ÖlaufHolz#97.fm“ refer to the relation of High Technology (hit) to the world.

High technology (hit) offers to us human beings completely new chances of shipwrecking.

With my exhibition „Should the Public Really See Such Pictures?“, I am pursuing two options of binary shipwrecking.

1. Losing individual freedom by the utilization of predictive analysis algorithms,

2. Losing human predominance to autonomously intelligent technology.

For further information see: http://rolfbergmeierblog.de/?p=102

Pattern that we leave – or do not leave – in electronic devices make us suspect, governable, susceptible to manipulation.

Creating „MC laboratory“ I worked with pattern similarities in the works of Marie Curie, Albercht Dürer and the Delphi Oracle.

Even the developers of the latest predictive analysis algorithms describe these programs as the cybernetic Pandora’s box and estimate that societies are much too immature to handle such capable virtual machines.

Conspiracy theory 5.0, stated by some of the most intelligent software engineers alive, i.e. about their own products, is highly inspiring to me. At „MC laboratory“, I try to behave like a predictive analysis algorithm.

A further doomsday phantasy, especially popular with artists, is that intelligent machines take over the power.

Usually this scenario will be opulenty dramatised and dualised, evil machines set against poor humans who have to fight for survival.

You can also take another view on this, sooner or later everyone of us will be facing his or her personal apocalypse, why not automate the procedure.

Anyway, I am not interested in adding one more of these emotionally touched pieces of art.

To me, rather the question which kind of art intelligent machines would be interested in, is interesting.

I have installed „ÖlaufHolz#97.fm“ as a sculpture in virtual space that is invisible for humans but visible for machines. I arranged it in a way that the work is deposited in parts on the www, so that machines can find it there, if ever the time for this will arrive.

Next to the two works „MC laboratory“ and „ÖlaufHolz#97.fm“ – that are reminiscences of the venue of the exhibition in hit Technopark – I also show some works of the main oeuvre. Since 1997 I am predominantly engaged in the anatomy of the real.

This debate find its expression in the series „Öl auf Holz“ and „ R I D „.

MC laboratory“

The work„MC laboratory“ was created deliberately for the exhibition at hit, therefore I behaved like a “predictive analysis algorithm” in the composing process.

I am a plastically working artist, the highest degree of abstraction in the field of sculptures is reached in a cube.

Some of the most creative antagonists of humans are sicknesses.

For this reason I have searched the ocean of data for pattern similarities in the field of cubes or modified cubes that are linked to sicknesses. 3 conspicuities revealed themselves here: One cube modification in relation to cancer, one in relation to depression and one in relation to pestilence.

Then I related these suspicious facts to my work. The appearing relationships were plastically translated into the work „MC laboratory“.

What I found are pattern similarities in works of Marie Curie, Albrecht Dürer and the Delphi Oracle. When polonium was discovered by Marie and Pierre Curie, it showed in its alpha version a primitive cubic crystalline structure (i.e. in the shape of a cube), in its beta version a rhombic crystalline structure.

The formal connection between alpha and beta is a tilt of the cubic volume over one of its 3 diameters, the volume and the mass remaining constant. (cancer)

The polyhedron in Albrecht Dürer’s etching “Melancolia” can be construed by scaling the diameter in a cube between the x-, y- and z- axes by the third root of 2. Thus, Dürer capped both sharp edges of the emerging rhomboeder. (depression)

430 b.C. people from the island Delos asked the Oracle in Delphi for advice about the problems they had with an epidemic plague.

The recipe prescribed by the Oracle at the time was to double the volume of Apollon’s cubic altar in the Delphi temple.

In 1837, the mathematical mystery was solved. You have to scale the x-, y- and z-axes by the third root of 2. (pestilence)

Title: ‘MC labratory’ Material: Lead on Wood, antimonial lead, in total about 140 kg, suitable for outdoor use

Year: 2015 Dimensions: 162 x 57 x 86 cm


Coming to terms with „MC laboratory“ will very soon become very complex, it is about the overlap between the sphere of the true and the sphere of the real.

Any explanation would go beyond the scope of this leaflet, sooner or later there will be some booklet on this topic. Now some remarks to the predictive analysis programs:

When at the Cern the proof was supplied of the Higgs-Boson’s existence, the data were accruing in so extensive amounts that it was impossible to store them. Especially developed predictive analysis programs were utilised that were capable of analysing these data in the moment they arouse subsequently saving only the relevant one millionth part of them. These predictive analysis programs are virtual big data analysis machines of the next generation.

Predictive analytics as they are employed at the Cern are powerful instruments. Should they fall into the hands of search engine operators, governments, armed forces, secret services or any other mafia-style organisations, this could mean the end of individual freedom on earth.

You may estimate it inadmissible when I put search engine operators and governments on a level with mafia-like organsiations.

But I simply start from my own character flaw. Whenever the 6-digit range is touched during the sale of one of my works, my ego loses its last bit of composure.

Give me the predictive analysis programs that are used at the Cern, 10 willing specialists and 100 billion Euro, and you will have trouble in setting anything against my megalomania.

Terrorism, energy transition, children pornography, hunger, poverty, environmental destruction, etc., I will solve all these problems, everything will be for your benefit, and it will always be like this:

Who has nothing to hide, will ultimately have nothing to fear.

Behaving like a predictive analysis tool in composing was an inspiring shift of viewpoint, because the termination of the concept of freedom does have a poetic aesthetic dimension.

The work „MC laboratory“ is suitable for gardens, it was produced in an edition of 3 pieces + one EA, consists of lead and antimonial lead.

Öl auf Holz#97.fm

In ÖlaufHolz#97.fm I express my assumption that the inherent creativity in the real must give rise to life whenever the chaos exceeds a certain degree of complexity.

In this mind game I suppose that by all the machines that we link to the www, at some point in time intelligent life will inevitibly occur. Certainly already now there is some kind of digital weed, at least within my computer it seems to be growing rampantly.

An artist is a businessman, businessmen are always looking for new sales opportunities, this is why I made a piece of art for the possibly next predominant life-form on this planet.

In 2012, I created Öl auf Holz#97.fm as a sculptural piece of art that is visible only to machines. To achieve this, a 3-D scan of the work „Öl auf Holz # 97“ was established, these scan data were transcribed into an STL – ASKI file, and entered into a specially developed reading recorder. This reading recorder took nine months to read, producing many mp3 files of about 12 hours length each. These mp3 files I sent in their entity to an internet radio station specially set up for this purpose in the USA. Of course it is sad when someone reads out loud and nobody is listening. So I wrote a program that listened all the time, kept memory for some time, and then forgot again, this listenting program was running on a server in Japan.

Since the net never forgets and secret services take records, I assume that Öl auf Holz#97.fm can still be found in the internet. When one day machines will take over the planet, I have already set up a piece of art for them.

Öl auf Holz#97.fm was programmed in a language that can be understood by all complex machines, so that machines will be able to “see” the work in their perceptual spaces.

Öl auf Holz#97.fm exists in an edition of 3 pieces + one EA , comprising the MP3 files on harddisk framed behind glass. It can be acquired for 16.000 Euro each. The purchase covers the right to resume the broadcasting operation, any incurring costs are not included in the purchase price. In case one day a machine demands submission of the data carrier, I ask you to hand it over, in any case I can not be held liable.

R I D „

This is not about high technology.

The series „ R I D „ is a by-product of my curatorial activity for the exhibitions „Silent Position“, that were shown in Venezuela and Japan.

For the production and perception of fine arts, “sight” is of great significance. Simplifyingly, one could describe sight as the interaction of eyesight and the consciousness.

Silent Position“ deals with what happens to the sight when suddenly the eyesight is switched off.

I tried this in a self-experiment. I sat down in a dark room and kept my eyes closed. After a while of excitement silence arises. So it came to the title of the exhibition „Silent Position“.

It came to the series „ R I D „ because I carried on with the closed eyes experiment, this time for many hours at a time. I would not recommend doing such experiments, because it can become very frightening, long after these frightening experiences within sight wisp-like coloured lights arise. These I find very impressive.

The series „ R I D „ consists of works where these light reflections muscle their way into the work, I frankly admit that I was not really in control of what happened, it was rather the other way round. My painting skills are limited, I recognise that as a lucky stroke. Since like this I cannot simply paint something I saw before, I do not believe that this is possible, anyway it would not make sense.

What happens is that composition is a dialogic process between the artist and the art. With years passing the art will increasingly take the leading part in this dialogue, if the artist allows. When you feel like having control you shut yourself off to art and run the risk of feigning to be an artist to yourself and others. The series „ R I D „ falls into line with the series „Öl auf Holz“.

The series „Öl auf Holz“ is completed by and large, in terms of colour „Öl auf Holz“ has a black finish coating.

With „ R I D „ colour is breaking through.


Öl auf Holz“

About the series „Öl auf Holz“ much has been written already. The shortest critique came from Vita von Wedel, FAZ.NET, and read „So he quests for the origin of art,…“ .

This leads in any case in the right direction. At rolfbergmeier.de/theorie.html you will find several linear meters of scientific treatise.

Title: ‘Öl auf Holz # 85′ , Material: Oil on Wood, Year: 2009, Dimensions: 2 x (96 x 75 x 26 cm) (collection reservation)

Title: ‘Öl auf Holz # 89′ , Material: Oil on Wood, Year: 2010, Dimensions: 96 x 62 x 84 cm



Wissen und Macht des Menschen fallen zusammen,

weil Unkenntnis der Ursache [auch] über deren Wirkung täuscht “

Francis Bacon

 

 

 

 

 

Presserklärung zur Ausstellung:

Soll die Öffentlichkeit wirklich solche Bilder sehen?“ von Rolf Bergmeier

 

 

((((die ausstellung ist schon beendet, da mir einige gedanken zu den arbeiten wichtig ist, möchte ich es hier veröffentlichen)))

 

Der hit-Technopark ist der größte private Technologiepark in Deutschland mit mehr als 100 kleinen und mittelständischen Firmen aus 25 Branchen.

 

Die Ausstellung ist eine in der Reihe „Kunst verbindet hit und die Welt “.

 

Gezeigt werden Arbeiten aus den Reihen „Öl auf Holz“, „ R I D „ und die Werke „MC laboratory“ und „ÖlaufHolz#97.fm“.

 

MC laboratory“, und „ÖlaufHolz#97.fm“ beziehen sich auf das Verhältnis von Hochtechnologie (hit) zur Welt.

 

Hochtechnologie (hit) bietet uns Menschen ganz neue Möglichkeiten des Scheiterns.

Zwei Möglichkeiten binären Scheiterns bin ich bei meiner Ausstellung „Soll die Öffentlichkeit wirklich solche Bilder sehen?“ nachgegangen.

1. der Verlust der individuellen Freiheit durch den Einsatz Prädiktiver Analyse Algorithmen

2. der Verlust menschlicher Vorherrschaft durch autonome intelligente Technologie.

 

 

Weitere Informationen: http://rolfbergmeierblog.de/?p=102

 

Muster die wir in elektronischen Geräten hinterlassen oder eben nicht hinterlassen machen uns verdächtig, regierbar, manipulierbar.

Bei „MC laboratory“ arbeite ich mit Musterähnlichkeiten in den Werken von Marie Curie, Albrecht Dürer und dem Orakel von Delphi.

 

Selbst die Entwickler der neusten Prädiktiv Analyse Algorithmen bezeichnen diese Programme als die kybernetische Büchse Pandora und halten die Gesellschaften für viel zu unreif für den Umgang mit derart leistungsfähigen virtuellen Maschinen.

 

Verschwörungstheorien 5.0, geäußert von einigen der klügsten lebenden Programmierer, dies über ihre eigenen Produkte, sind für mich sehr inspirierend. Bei „MC laboratory“ versuche ich mich zu verhalten wie ein Prädiktiver Analyse Algorithmus.

 

Eine andere bei Künstlern beliebte Untergangsfantasie, ist die dass intelligente Maschinen die Herrschaft übernehmen.

Üblicherweise wird dies üppig dramatisiert und dualisiert, die bösen Maschinen gegen die armen Menschen, die ums Überleben kämpfen müssen.

Man kann es aber ja auch so sehen, dass sowieso jeder einzelne von uns früher oder später seine Apokalypse haben wird, warum sollte man das nicht automatisieren.

Ich habe jedenfalls kein Interesse ein weiteres derartiges Ergriffenheits-Kunstwerk hinzuzufügen.

Für mich ist vielmehr die Frage interessant, für welche Art von Kunst sich intelligente Maschinen interessieren werden.

Mit „ÖlaufHolz#97.fm“ habe ich eine Plastik im virtuellen Raum installiert, die für Menschen unsichtbar, für Maschinen jedoch sichtbar ist. Ich habe es so eingerichtet, dass die Arbeit in Fragmenten im www hinterlegt ist, so dass Maschinen sie hier vorfinden, falls es denn mal soweit sein sollte.

 

Neben den beiden Arbeiten „MC laboratory“ und „ÖlaufHolz#97.fm“ – die Reminiszenzen an den Ausstellungsort hit Ttechnopark sind – zeige ich auch einige Arbeiten aus dem Hauptwerk. Seit 1997 beschäftige ich mich überwiegend mit der Anatomie des Wirklichen.

Diese Auseinandersetzung findet in den Reihen „Öl auf Holz“ und „ R I D „ ihren Ausdruck.

 

 

 

MC laboratory“

 

Die Arbeit „MC laboratory“ wurde extra für die Ausstellung bei hit gemacht, hierfür habe ich mich bei meinem kompositorischen Vorgehen verhalten wie ein „Prädiktiver Analyse Algorithmus“.

 

Ich bin ein plastisch arbeitender Künstler, der höchste Abstraktionsgrad im Bereich der Plastik ist im Würfel erreicht.

Einige der kreativsten Gegenspieler des Menschen sind Krankheiten.

Ich habe also im Datenozean, der als Folge menschlicher Erkenntnissuche angefallen ist, nach Musterähnlichkeiten im Bereich von Würfel und Würfelmodifikation gesucht, welche in Verbindung mit Krankheiten stehen. Hier habe 3 Auffälligkeiten gefunden:

Eine Würfelmodifikation in Beziehung zum Krebs, eine in Beziehung zur Depression und eine in Beziehung zur Pest.

Diese Verdachtsfälle habe ich dann in Beziehung zu meiner Arbeit gesetzt. Die so entdeckten Beziehungen habe ich plastisch in dem Werk „MC laboratory“ umgesetzt.

 

Was ich gefunden habe sind Musterähnlichkeiten in Arbeiten von Marie Curie, Albrecht Dürer und dem Orakel von Delphi.

 

Das von Marie und Pierre Curie entdeckte Polonium hat in seiner apha-Variante eine kubisch primitive Kristallstruktur (ist also Würfelförmig), in seiner beta-Variante eine rhombische Kristallstruktur.

Der formale Zusammenhang von alpha nach beta ist eine Kippen des Würfelvolumens über eine seiner 3 räumlichen Diagonalen, dies bei gleichbleibendem Volumen und Masse. (Krebs)

 

Das Polyeder in der Radierung „Melancolia“ von Albrecht Dürer lässt sich konstruieren indem man in einem Würfel die räumliche Diagonale zwischen den X-, Y- und Z-Achsen um die dritte Wurzel von zwei skaliert. Dürer hat dem so entstehenden Rhomboeder

die beiden spitzen Enden gekappt. (Depression)

 

430 v. Chr. fragten Menschen von der Insel Delos wegen der Probleme, die sie mit einer Pestepidemie hatten, das Delphi Orakel um Rat.

Das vom Orakel seinerzeit ausgegebene Rezept war die Volumendopplung des würfelförmigen Apollon Altars im Delphi-Tempel.

Das Mathematikrätsel wurde 1837 gelöst, X-, Y- und Z-Achse des Altarvolumens werden hierfür um die dritte Wurzel von zwei skaliert. (Pest)

Titel: ‘MC labratory’ Material: Blei auf Holz, Hartblei, gesamt ca. 140 kg, außentauglich

Jahr: 2015 Maße: 162 x 57 x 86 cm

Bei der Auseinandersetzung mit „MC laboratory“ wird es sehr bald sehr komplex, es geht um die Schnittmenge, die die Sphäre des Wahren mit der Sphäre des Wirklichen bildet. Das führt an dieser Stelle zu weit, es wird hierüber früher oder später ein Booklet geben.

Zu den Prädiktiven Analyse Programmen noch folgendes:

 

Als am Cern der Beweis für die Existenz des Higgs-Boson erbracht wurde, waren die anfallenden Messdaten so umfangreich, dass es unmöglich war diese zu speichern.

Es wurden speziell entwickelte Prädiktive Analyse Algorithmen eingesetzt, die so leistungsfähig waren, dass sie die Daten in dem Moment, in dem sie anfielen analysierten und nur das 1 Millionstel an relevanten Dateninhalten speicherten. Diese Prädiktiven Analyse Programme sind virtuelle big data Analyse Maschinen der nächsten Generation.

 

Predictive analytics wie sie am Cern verwendet werden sind machtvolle Werkzeuge.

Es könnte das Ende der individuellen Freiheit auf Erden bedeuten, sollten diese in die Hände von Suchmaschinenbetreibern, Regierungen, Militärs, Geheimdiensten oder irgend einer anderen Mafiaorganisation gelangen.

 

Sie mögen es als unzulässig ansehen, wenn ich Suchmaschinenbetreibern und Regierungen mit Mafiaorganisationen gleich setze.

Doch hierbei gehe ich lediglich von meiner eigenen Charakterschwäche aus.

Sobald es beim Verkauf meiner Werke in den 6-stelligen Bereich gehen, verliert mein Ego jede Contenance.

Gebt mir die Prädiktive Analyse Programme, die am Cern verwendet werden, 10 willige Fachleute und 100 Milliarden Euro, und Ihr werdet Mühe haben meinem Cäsarenwahn etwas entgegenzusetzen.

Terror, Energiewende, Kinderpornos, Hunger, Armut, Umweltzerstörung etc. alle diese Probleme werde ich lösen, alles geschieht nur zu Eurem besten, und es ist ja nun mal so: Wer nichts zu verbergen hat, hat schließlich auch nichts zu befürchten.

 

Mich kompositorisch wie ein Prädiktive Analyse Tool zu verhalten war ein inspirierender Perspektivenwechsel, denn das Finale des Freiheitsbergriff hat schließlich auch eine poetisch ästhetische Dimension.

 

Das Werk „MC laboratory“ ist gartentauglich, es ist in einer Auflage von 3 Stück + eine EA gefertigt, besteht aus Blei und Hartblei.

 

 

 

 

 

Öl auf Holz#97.fm

 

Bei dem Werk ÖlaufHolz#97.fm gehe ich davon aus, dass die Kreativität des Wirklichen überall dort Leben entstehen lässt, wo die Unordnung einen gewissen Komplexitätsgrad überschritten hat. In diesem Gedankenspiel nehme ich an, dass durch all die Maschinen, die wir mit dem www verbinden, irgendwann zwangsläufig intelligentes Leben entsteht. Sicherlich gibt es jetzt schon einfache Formen von digitalem Unkraut, zumindest in meinem Rechner scheint so etwas zu wuchern.

 

Ein Künstler ist ein Unternehmer, Unternehmer sind immer auf der Suche nach neuen Absatzmöglichkeiten, darum habe ich für die möglicherweise nächste vorherrschende Lebensform auf diesem Planeten ein Kunstwerk erschaffen.

Mit Öl auf Holz#97.fm habe ich im Jahr 2012 ein plastisches Kunstwerk erzeugt, dass nur für Maschinen sichtbar ist.

Hierfür wurde zuerst einen 3D Scann von der Arbeit „Öl auf Holz # 97“ gemacht, diese Scanndaten dann in eine STL – ASKI Datei umgewandelt und in einen hierfür entwickelten Vorlese-Recorder eingegeben. Dieser Vorlese-Rekorder hat dann ca. 9 Monate vorgelesen und viele ca. 12 Stunden lange mp3 Dateien erzeugt.

Diese mp3 Dateien habe ich dann von einer nur für diesen Zweck in den USA errichteten Internet Radiostation vollständig gesendet. Natürlich ist es traurig, wenn jemand vorliest und keiner zuhört. Also habe ich ein Programm schreiben lassen, dass die ganze Zeit zugehört hat, das Gehörte eine Zeitlang erinnert, dann aber wieder vergessen hat, dies Zuhörprogramm lief auf einem Server in Japan.

 

Da das Netz nichts vergisst und Geheimdienste mitschneiden, gehe ich davon aus, dass Öl auf Holz#97.fm immer noch im Netz auffindbar ist. Wenn denn also die Maschinen den Planeten mal übernehmen werden, habe ich schon ein Kunstwerk für sie aufgestellt.

Öl auf Holz#97.fm ist in einer für alle komplexen Maschinen verständlichen Sprache gehalten, so dass Maschinen dann das Kunstwerk in ihren Wahrnehmungsräumen „sehen“ können.

 

Öl auf Holz#97.fm gibt es in einer Auflage von 3 Stück + eine EA gefertigt, besteht aus den MP3 Dateien auf Festplatte gerahmt hinter Glas. Der Erwerb berechtigt zur Wiederaufnahme des Sendebetriebs, die hierbei anfallenden Kosten sind nicht im Kaufpreis enthalten. Wenn irgendwann eine Maschine die Herausgabe des Datenträgers verlangt, bitte ich das Teil herauszugeben, so oder so in einem solchen Fall bin aus der Haftung.

 

R I D „

Hier geht es nicht um Hochtechnologie

Die Reihe „ R I D „ ist ein Abfallprodukt einer kuratorischen Tätigkeit für die Ausstellungen „Silent Posistion“, diese wurden in Venezuela und Japan gezeigt.

 

Für Produktion und Rezeption bildender Künste ist die „Sicht“ von großer Bedeutung. Die Sicht könnte man vereinfacht als die Interaktion des Augenlichtes mit dem Bewusstseins beschreiben.

Bei „Silent Position“ ging es darum, was mit der Sicht geschieht, wenn man plötzlich das Augenlicht abschaltet.

 

Das habe ich im Selbstversuchausprobiert. Ich habe mich in einen dunklen Raum gesetzt und die Augen geschlossen. Nach einer Weile der Aufregung entsteht Stille.

So kam es auch zu dem Ausstellungstitel „Silent Position“.

 

Zu der Reihe „ R I D „ ist es gekommen, weil ich später weiter mit dem Schließen der Augen experimentiert habe, diesmal allerdings für viele Stunden. Ich möchte nicht zu solchen Experimenten raten weil es für mache Leute zu beängstigenden Erfahrungen kommt, lange nach diesen beängstigen Erfahrungen innerhalb der Sicht, tauchen hauchweise farbige Lichter auf. Diese finde ich sehr beeindruckend.

Die Reihe „ R I D „ besteht aus Arbeiten, bei denen sich diese Lichterfahrungen in den Arbeitsprozess drängen, ich muss offen zugeben, dass ich die Sache nicht wirklich im Griff habe, es ist eher umgekehrt. Ich habe begrenzte malerische Fähigkeiten, ich betrachte das als Glücksfall. Denn so kann ich nicht einfach was nachmalen, was ich gesehen habe, ich glaube eh nicht, dass das möglich ist, auf jeden Fall wäre es sinnlos.

Es ist so, dass Komposition ein dialogisches Geschehen zwischen dem Künstler und der Kunst ist. In diesem Dialog übernimmt mit den Jahren mehr und mehr die Kunst selber den führenden Part, wenn der Künstler das zulässt. Wenn man meint die Sache im Griff zu haben, verschließt man sich gegen die Kunst und läuft Gefahr sich und anderen vorzugaukeln Künstler zu sein. Die Reihe „ R I D „ schließt sich der Reihe „Öl auf Holz“ an.

Die Reihe „Öl auf Holz“ ist weitest gehend abgeschlossen, farblich sind „Öl auf Holz“ im Schlussanstich schwarz.

Bei „ R I D „ bricht die Farbe durch.

 

Arbeiten aus der Reihe „ R I D „ sind für ca. 10.000 – 20.000 Euro zu haben, bei der ersten „ R I D „ gibt es allerdings einen Sammlungsvorbehalt, das heißt sie wird nur in eine Sammlung verkauft, der Künstler entscheidet.

 

 

 

Öl auf Holz“

Über die Reihe „Öl auf Holz“ ist bereits viel geschrieben worden. Die kürzeste Rezension stammt von Vita von Wedel, FAZ.NET und lautet „So fragt er nach dem Ursprung der Kunst,…“ .

Das geht auf jeden Fall in die richtige Richtung rolfbergmeier.de/theorie.html finden sich einige laufende Meter wissenschaftliche Abhandlungen.

Titel: ‘Öl auf Holz # 85′ , Material: Öl auf Holz, Jahr: 2009, Maße: 2 x (96 x 75 x 26 cm)


Titel: ‘Öl auf Holz # 89′ , Material: Öl auf Holz, Jahr: 2010, Maße: 96 x 62 x 84 cm


 

 

Diskussionsrunde des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit – BMUB in der HafenCity beinahe von Projektionswand erschlagen

Eingeladen hat das BUMB Ministerium zum 14. Werkstattgespräch – Kunst am Bau ins Kesselhaus InfoCenter der HafenCity, 27. November 2014, 19 Uhr
Von den geladen Vertretern der Stadt Hamburg der Hamburger Bau – Grundstücks und Imobilienwirtschaft, ist, selbstverständlich, niemand erschienen.
Das Thema: KUNST AM BAU UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT ist ja nun auch wirklich eine Zumutung, man hat ja in Hamburg doch nun genug getan für die Kunst.
Sage und schreibe 50.000 Euro sind insgesamt in Kunst am Bau Projekte geflossen in der HafenCity, hier ist es Stadt und Wirschaft wieder einmal gelungen, sich als das Tor zur Welt zu präsentieren, als die zweitgrößte Metropole der Kulturnation Deutschland.
Es ist ja auch ein vergleichsweise kleines Bauvolumen – kleiner als die Fläche der Hamburger Innenstadt.
Einladungen sind schließlich keine Vorladungen und, ach ja, am 27.November da wurde doch um 20.15 dieser Tatort wiederholt oder?

* aus kostengründen haben wir auf abbildungen verzichtet.

Apropos Tatort – was dem kombinierenden Künstler auffällt, es geht bei “Kunst am Bau” nicht um die Förderung von bildender Kunst sondern um die Förderung von Bau.
Künster sind die Fachleute, die den Bau mit dem Ort versöhnen und die soziokulturelle Einbindung harmonisieren können. Das können Künstler, weil sie in der Lage sind mit dem Genius Loci zu kommunizieren.

apropos Tatort und Genius Loci – genau zum Ende der Podiumsdikusion kippte die riesige Projektionswand mitsamt Metallrahmen.
Die Wand kippte in Richtung von diesen 4 mutigen Menschen auf dem Podium, die einzigen, die sich in hier Hamburg für Kunst am Bau einsetzen, sie waren von weit entfernten Orten angereist, kamen aus Berlin und Köln und so, wundersame Orte, wo Geld für Kunst am Bau ausgegeben wird, waren gekommen nur um hier ein dicke Lippe zu riskieren.

© 2016 rolfbergmeierblog.de Suffusion theme by Sayontan Sinha